Der Sport

Ich hab mich in den Ruhestand begeben

Bogenschiessen,

der Sport.

 

Wer ?

Bogenschiessen kann fast jeder. Am einfachsten ist es, wenn man stehen und sehen kann. Schwieriger wird es, wenn man nicht selber stehen kann, z.B. auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Oder wenn man nicht sehen kann, und zum „Zielvorgang“ Hilfe braucht. Es gibt wenige Einschränkungen, die einem Menschen verwehren, Bogen zu schiessen.

Ab wann – bis wann ?

Ein gewisses Alter sollte man haben, aber 6 bis 10 Jahre können bereits genügen.

Ab welchem Alter man damit aufhören sollte, das muss wohl jeder selber entscheiden. In einem Verein hab ich mit einem Schützen auf der Linie gestanden, Rudolf war über 70 Jahre alt. Er hatte sich einen entsprechenden Bogen besorgt, der seinen Körperkräften entsprochen hat und wir haben viel Spass gehabt. Von ihm konnte ich vieles lernen, es war geballte Erfahrung.

Allein - Verein – Club ?

Bogensschiessen ist alleine sehr gut möglich, als Ausgleich für den Arbeitsalltag oder zur Freude, auch um sich einfach gesund zu betätigen.

Das Können und der Schiessstiel lassen sich allerdings in einer Gruppe oder mit einem Trainer effektiver lernen und verbessern. Von anderen können Erfahrungen übernommen werden, falsch eingeübte Abläufe können korrigiert werden. Vielen Menschen macht Bewegung und Betätigung in einer Gruppe einfach mehr Spass. Auch der Ansporn, weiter zu kommen ist dort besser unterstützt.

Für viele ist ein Verein die richtige Wahl.

Manche Menschen scheuen den Gang in einen Verein, sie möchten nicht so eingebunden sein, nicht die Verpflichtungen von „Fronarbeit“ eingehen. Mache fürchten auch einen Gruppendruck, nach dem Training noch sitzen zu bleiben, oder die Aufforderung, jetzt „richtig“ zu trainieren, da man noch einen Schützen für das nächste Turnier brauche.

Für diese Menschen ist ein Club, oder ein privater Anbieter wohl die bessere Lösung. Dort ist es möglich, seine Form des Bogenschiessens zu finden, ohne bindende Verpflichtungen, aber unter fachkundiger Anleitung.

Der Unterschied zu anderen Sportarten

Bogenschiessen ist erstmal die Auseinandersetzung mit sich selber. Jeder Schütze steht für sich alleine an der Linie. Es braucht keine Mannschaft, keinen Gegner.

Andererseits ist es auch gut möglich, diesen Sport als Mannschaftssport zu betreiben. Gemeinsam als Mannschaft auf Turniere zu gehen. Aber auch dort stehst du alleine an der Scheibe und bist auf dich selbst angewiesen. Erst das gemeinsame Ergebnis der Mannschaft bringt dich wieder in die Gemeinschaft zurück. Gleichzeitig wird deine Leistung (Ergebnis) als Einzelschütze gewertet. Und so ist es durchaus möglich, für sich alleine zu gewinnen, aber mit der Mannschaft zu den „Verlierern“ zu gehören – oder umgekehrt.

Bogenschützen sind Individualisten, sie haben bei diesem Sport die Möglichkeiten, dieser Individualität Ausdruck zu verleihen.

Menschen die sonst nicht so gut zur Ruhe kommen, oder bei denen immer etwas läuft können hier üben, sich zu konzentrieren, ein Ziel ins Auge fassen und daran arbeiten, es zu erreichen, ohne dass eine Bewertung oder Kontrolle von dritten nötig ist.

Was aber mindestens genauso wichtig ist, Bogenschiessen bietet gerade für ruhigere, etwas zurückgezogene Menschen eine wunderbare Möglichkeit, sich Erfolgserlebnisse und Freude zu verschaffen. In diesem Sport wachsen oft gerade diese Menschen über sich hinaus und können das Erlernte in ihr alltägliches Leben hinaustragen. Das Wissen über ihre Leistungsfähigkeit, den sicheren Stand, den sie erworben haben, das zielgerichtete Handeln im Schussaufbau und das Ergebnis, das sie durch konzentrierte Übung erzielen.

Hier gilt es nicht, einen Gegner zu überwältigen, wie z.B. beim Fussball, hier bist du nicht angewiesen auf das Wohlwollen einer Mannschaft, hier wird dein Ergebnis nicht besser oder schlechter, egal wie viele Pfeile ein anderer schiesst.

Selbst wenn du dich entscheidest, ein Turnier mit zu schiessen, ist das eigene Ergebnis nur von Dir abhängig. Natürlich kann man sich an den Ergebnissen der anderen messen, und das passiert dann auch, durch die entstehenden Ranglisten, aber Dein Ergebnis ist und bleibt Dein Ergebnis.

Egal auf welchem Platz du auch landest, die Interpretation, ob du so gut geschossen hast, wie es Dir möglich war, steht nur Dir alleine zu, und nur Du kannst es beurteilen.